Trainingslager in Gunzenhausen vom 10.-14.06.19

 

1. Tag

Trainingslager Nummer 18 und zum 4. Mal in Gunzenhausen. Das Wetter soll uns laut Bericht die ganze Woche wohl gesonnen sein. Auf jeden Fall ging´s pünktlich um 10:00 Uhr los mit insgesamt 4 Fahrzeugen. Völlig Stress los waren wir dann um ca. 11:00 Uhr am Sportplatz des TV Gunzenhausen und wurden gleich recht freundlich begrüßt. Nach einem kleinen Rugby – Spiel, bei dem die Verlierer die schönsten Sachen machen mussten, wie Kniebeugen, Hockstreck-Sprünge oder Liegestützen, gymnastizierten wir uns für die erste Einheit. Hürdentechnik und am Ende dann auch Hürdenlaufen ein. Nach einer ausgiebigen Mittagspause konzentrierten sich die großen auf Ihr Lauftraining und die kleineren begannen mit Grundlagen für den Hochsprung. Dabei stellte sich heraus, dass auch Kurvenläufe sehr anspruchsvoll sein können. Nachdem diese ganz nett aussahen, wurden sie noch mit einem Absprung und einer halben Drehung um die eigene Achse erschwert. Dann wurde das ganze bei 5 Schritten Anlauf über das Hochsprungseil geübt. Zum Essen geht es die ganze Woche ins Wirtshaus „Altmühlbrücke“ und heute gab es Schnitzel mit Salat und für die Vegetarier ganz einfach nur Quarkpfannkuchen.

 

2. Tag

Wie unterschiedlich ein Tag beginnen kann! Die kleinen Mädels konnten schon um 7:00 Uhr nicht mehr schlafen und die Jungs mussten geweckt werden.. Die Sportsachen im IGE-Bus verstaut, die Inliner bzw. die Roller unter den Füßen ging´s ab Richtung Stadion. Erste Einheit für die Kleinen war Hochsprung. Hier wurde das Training vom Vortag  nochmals kurz wiederholt (Kurvenläufe und der Absprung). Danach ging es über das Hochsprungseil. Und siehe da! Das Training hat etwas gebracht. Der Hochsprung sah jetzt schon ganz passabel aus. Noch ein paar Anläufe verändert, und die kleinen konnten ihr Vormittags- Training abschließen. Die Großen begannen mit Speer, wo sich auch Tim und Nicola kurz probierten Jetzt kam dann auch die lang ersehnte Mittagspause. Nach 1 ¼ Stunden, die auch die Trainer nötig hatten, begann dann die Nachmittagseinheit mit Hochsprung für die Großen und anschließenden Sprints laut Trainingsplan. Die Kleinen nahmen sich den Anlauf im Ballwerfen vor. Zum Abschluss machten wir das Kartenspiel und Stabitraining. Um 16:00 Uhr ließen wir den Sportplatz hinter uns, und bereiteten uns auf das Abendessen vor. Natürlich wieder bei der freundlichen Wirtin im Gasthaus nebenan mit Krustenbraten und Klos oder Käsespätzle mit Suppe. Danach Analyse der Hochsprung- und Ballwurf – Kunst.

 

3. Tag

Für Nachmittags war Regen angesagt. Nichts desto trotz ging es nach dem Frühstück Richtung Stadion. Dort angekommen, begannen wir mit Aufwärmübungen in der Sandgrube. Danach machten die „Kleinen“ ausgiebigste Hürden – Technik. Der Rest machte Weitsprung. Hier merkte man, dass wir bereits 2 Tage trainiert hatten. Es fehlte bei allen der Absprung. Nach einer relativ kurzen Pause machten wir weiter, da schlechtes Wetter angesagt war. Da es bereits sehr kalt und windig war, sollte Bernd‘s Gruppe das Lauftraining machen, dies waren knackige 6 Runden mit 50m Sprint, 50m Joggen, usw. Der Rest sollte so gut wie möglich mitmachen, aber mind. 3 Runden durchhalten. Einzig Korbinian schaffte das Lauftraining der Großen. Anschließend machten wir eine kurze Pause zum Verschnaufen um dann mit Kugel fortzufahren. Die anderen machten Staffeltraining. Da es glücklicherweise 4 kleine Jungs und 4 kleine Mädchen waren, hatten wir 2 Staffeln die auch fast gleich in Ziel kamen. Anschließend probierten Sie sich am Speerwerfen, während die Großen nach dem Kugel sich an den Diskus wagten. Unter der fachmännischen Anleitung von Stefan wurden hier Würfe absolviert, die zumindest aus dem Diskusring herausfanden. Zu Abend gab es Currywurst/Pommes und für die Vegies Nudeln mit Tomatensoße.

 

4. Tag

Wie jeden Tag waren alle pünktlich beim Frühstücken und um 9:00 Uhr wie immer auf ihren diversen fahrbaren Untersätzen Richtung Sportplatz unterwegs. Das Wetter meinte es heute gut mit uns. Wir hatten fast wolkenlosen Himmel. Leider mussten wir heute 3 Mädels verabschieden, da Mona ihre vorangegangene Krankheit nicht richtig auskuriert hatte, und starke Hals und Ohrenschmerzen hatte. Mila und Nelly hatten Heimweh und wurden deshalb abgeholt. Trotz dieser nicht so schönen Unterbrechung wurde vormittags begonnen, die Sportabzeichen zu vervollständigen, was den meisten gelang. Einzig die 800 m wurden auf morgen Früh verschoben, da es sehr warm war. Nur Jonas, Finn und Mila wollten heute die 800m machen. Mila wurde von Khira gezogen und schaffte damit ihr Sportabzeichen, genau wie die beiden Jungs. Sven und Jan-Luis gingen über die Hürden, um sich auf die Bayerischen Block in Markt Schwaben vorzubereiten. Die Pause wurde heute vorgezogen und abgekürzt, da wir am Nachmittag an den Altmühlsee baden gehen wollten. Trotzdem wurde im Nachmittagstraining noch mal alles gegeben, Sina und Jonas machten nochmals Hochsprung, bei dem Jonas gute 1,50 m sprang und auch wiederholte. Sina lieferte heute auch einen guten Hochsprung ab, nachdem sie ihren Fehler korrigiert hatte. Sven und Jan Luis machten sich an die Korrektur von Bernd’s Ferndiagnose unter der Anleitung von Tim. Amelie, Sophia, Stefan und Paul machten Speer, und die kleinen Lauftraining und anschließend Ballübungen und Ballwerfen. Danach ging es kurz in die Jugendherberge zum umziehen  und dann an den Sandstrand des Altmühlsees. bevor wir die letzte Henkersmahlzeit zu uns nahmen. Es gab heute leckeres Gulasch mit Spätzle und Camembert.

 

5. Tag

Großer Abreisetag – trotzdem ging alles komplett problemlos über die Bühne. Die Zimmer wurden sauber gemacht, die Koffer gepackt und zum Bus geschleppt. Gepäck eingeladen und dann ging es zum letzten Mal auf den Sportplatz des TV Gunzenhausen. Die Sonne schien und alle waren so richtig gut gelaunt. Wnir schlossen heute die Sportabzeichen mit den 800 m ab. Paul und Bastian probierten beim Ballwerfen nochmals ihr Glück. Bei Paul wollten der Ball die 40m nicht erreichen und stürzte bei 39,50 m ab. Auch bei Bastian wollte der Ball die 28m – Linie nicht überqueren. Danach gab es ein großes Kuddelmuddel, da jeder die Disziplin probierte, bei der es noch Trainingsbedarf gab. Bei den Großen Weitsprung, bei einem Teil der kleinen der Hochsprung, und der Rest probierte sich nochmals beim Speerwerfen. Als Belohnung gab es mittags 3 riesige Pizzen. Da bei dem ganzen Durcheinander die Laufeinheiten vergessen wurden, holten wir diese nach der Pause mit einer extra Portion Magenfülle als Diätlauf nach. Es waren 10 x 75 m. Die kleinen sollten auch mitmachen aber jeden 2.Lauf auslassen. Das war bei nahezu 28 Grad wohl eine Herausforderung. Nachdem alle Geräte und Koffer verstaut waren, traten wir um 14:15 Uhr den Heimweg an und landeten um 15:45 Uhr in Hersbruck. Ein großer Dank gilt den Eltern die die Kinder nach Gunzenhausen gebracht bzw. von dort geholt haben und der IGE Bahntouristik für den Bus, ohne den das Gepäck und die Geräte nicht den Weg nach Gunzenhausen gefunden hätten.

 

Bericht für die Hersbrucker Zeitung:

 

 

startseite-dia
bt_ov
bt_ov